Ausstellungstipp: Quadriennale 2014-Kunstfestival – „Über das Morgen hinaus“ mit 13 Düsseldorfer Museen

Quadriennale 2014Ein echter Kunst-Tipp! Super Start! Die Quadriennale Düsseldorf 2014 bespielt mit ihrem Thema „Über das Morgen hinaus“ bis zum 10. August die ganze Stadt. 13 Museen, zahlreiche Projekte und unzählige Aktionen laden beim Festival der Bildenden Kunst zum Mitdenken und Mitmachen ein.

Aufbruch, Utopie, Rückzug sind Orientierung und Inspiration

 

Elf Leitbegriffe, die einen besonderen Bezug zum Thema Zukunft und Material haben, schaffen inhaltliche Verbindungen zwischen den Ausstellungen, legen Spuren im Stadtraum. Wo geht es hier zum Himmel? Aufbruch, Utopie, Rückzug, Erde etc. für die Besucher werden diese Begriffe gleichzeitig Orientierung und Inspiration sein.

Bemühen um eine bessere Zukunft

Die Quadriennale Düsseldorf 2014 schafft vielfältige Gelegenheiten, sich mit der Zukunft zu beschäftigen und zu erkennen, wie stimulierend das Nachdenken über die Welt von morgen sein kann und wie viel in der Kulturgeschichte im Bemühen um eine bessere Zukunft immer wieder geleistet wurde. Motivation pur!

Bis zum 10. August 2014 in Düsseldorf zu sehen

Kontakt:

Quadriennale GmbH 
Zollhof 11
40221 Düsseldorf 
Tel. +49 (0) 211 89 99907
Fax +49 (0) 211 89 29706
info@quadriennale-duesseldorf.de

 

Neu:
Kommen Sie sofort punktgenau in Bestform mit dem Mentaltraining der Profis! Mit einem Klick auf den Link können Sie das Profi-Mentaltraining mit Erfolg sofort online testen: http://profi-mentaltraining.de

Ausstellungstipp: „Room Service“ in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden

Jenny Brillhart Saxony Hotel – Interior 4 (Four Stacked Mattresses), 2006, Öl auf Leinwand, Privatsammlung, © J.  Brillhart, Courtesy Galerie Kuckei + Kuckei, Berlin.

Jenny Brillhart
Saxony Hotel – Interior 4 (Four Stacked Mattresses), 2006, Öl auf Leinwand, Privatsammlung, © J.
Brillhart, Courtesy Galerie Kuckei + Kuckei, Berlin.

„Room Service – Vom Hotel in der Kunst und Künstlern im Hotel“ ist ein echter Kunst-Tipp! Wer gerne reist und die internationalen Adressen liebt, kommt voll auf seine Kosten. Hotels sind der Spiegel für Sehnsuchtsmotive und Schauplatz intimster wie staatstragender Ereignisse. Die Staatliche Kunsthalle in Baden-Baden präsentiert noch bis zum 22. Juni ein außergewöhnliches Event.

1824: Der Anfang einer neuen Reisekultur in Brighton

Diese Hotel-Ausstellung zeichnet die historische Entwicklung seit den Anfängen einer neuen Reisekultur im 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart nach. Die früheste Arbeit aus dem Jahr 1824 stammt von dem britischen Künstler John Constable und zeigt eine Strandszene mit Fischerboot und den ersten Grand Hotels im englischen Brighton im Hintergrund.

Französin Calle schlüpfte in die Rolle eines Zimmermädchens

 

Der vielgereiste Künstler Martin Kippenberger erhob schließlich Zeichnungen auf Hotelpapier zu seinem Markenzeichen und erfand damit eine Art fiktive Autogeographie. Für ihre Arbeit „L’Hôtel“ schlüpfte die französische Künstlerin Sophie Calle selbst in die Rolle eines Zimmermädchens und spionierte für drei Wochen die Gäste eines venezianischen Hotels aus.

Mythos Hotel wird vor Ort in sechs Häusern dokumentiert

Um den Mythos Hotel auch vor Ort einzufangen, wird die Ausstellung zusätzlich von einem Kunstparcours durch sechs namhafte Hotels der Stadt flankiert. Zahlreiche Künstler zeigen Arbeiten in Hotelzimmern, Lobbys oder Parkgaragen und entwickeln diese teilweise speziell für dieses Projekt. Motivation pur!

Bis zum 22. Juni 2014 in Baden-Baden zu sehen

„Room Service“, noch zu sehen in der Staatlichen Kunsthalle in Baden-Baden bis zum 22. Juni 2014. Mehr Infos gibt es im Internet unter www.kunsthalle-baden-baden.de oder hier bei Twitter.

Kontakt:

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
Lichtentaler Allee 8 a
76530 Baden-Baden
Tel.: +49 7221-30076-400

Erleben Sie Thomas Schlechter live in Ihrer Nähe! Deutschland-Tour 2014: Hier für Vortrag mit Mentaltraining anmelden!

facebook Like Button

 

Die Expertenplattform www.motivationstipp.de ist seit 2007 online, Optik- und Content-Relaunch Anfang 2014 mit modernem und responsive Design für alle mobilen Endgeräte. Ttäglich aktuelle Informationen, Tipps und Hilfen rund um das Thema Motivation, Weiterbildung, mentale Stärke, Mentaltraining, Selbstmanagement und Persönlichkeitsentwicklung mit konkreten Tipps und Hilfen in Form von Videos, Links, Gratis-Angeboten, Presseinformationen, Veranstaltungshinweisen, Downloads. Interessierte Menschen, vor allem auch die Profis, wie Selbständige, Personalverantwortliche, HR-Spezialisten, Leistungsträger, Unternehmer, Geschäftsführer, Führungskräfte, Freiberufler, sowie alle Menschen, die im Beruf weiterkommen möchten finden Inspiration in Zitaten und Sprüchen und durch hochwertige gratis Information.

Ausstellungstipp: „Jasper Johns. Regrets“ – Kunst-Motivation im MOMA in New York

Johns

Foto: MOMA

Als ich Johns zum ersten Mal im Jahr 2004 in der Neuen Nationalgalerie in Berlin gesehen habe, war ich total begeistert. Ein echter Kunst-Tipp! Nicht umsonst ist der mittlerweile 84-jährige Künstler der Wegbereiter der Pop Art. Die Verbindung von der abstrakten Expressionismus-Darstellung zur alltäglichen Kultur gelingt ihm in der aktuellen Ausstellung „Regrets“ im New Yorker Museum of Modern Art (MOMA) „The Paul J. Sachs Drawings Galleries“ auf der dritten Etage wieder auf ganzer Linie. So wird Kunst zum Hochgenuss!

„Mit Bedauern“ erfolgreich

Mit seinen US-Flaggen wurde er übrigens in den 50er Jahren weltberühmt. Das Wort “Regrets“ lieferte nicht nur den Titel für die Arbeiten, sondern auch für die Ausstellung. Denn die meisten der gezeigten Werke tragen den Schriftzug “Regrets“ (“Mit Bedauern“) und darunter Johns Unterschrift.

Johns beginnt dort, wo andere aufhören

Die Zeichnung “Study for Regrets“ von 2012 zeigt, wie Johns den ersten Schritt tätigte: Er spiegelte das zerrissene, zerknickte Foto und setzte die beiden sich spiegelnden Bilder aneinander. Das Beste: Johns beginnt mit seiner Arbeit dort, wo viele andere Künstler aufhören. Motivation pur!

Bis zum 1. September 2014 im MOMA zu sehen

„Jasper Johns. Regrets“, noch zu sehen im MoMA in New York, USA bis zum 1. September 2014. Mehr Infos gibt es im Internet unter https://www.moma.org.

Erleben Sie Thomas Schlechter live in Ihrer Nähe! Deutschland-Tour 2014: Hier für Vortrag mit Mentaltraining anmelden!

facebook Like Button

Ausstellungstipp: „Kiel leuchtet! Im Rausch der Farbe“

Kiel leuchtet

Bridget Riley, „Gentle Measure“, 1982, Öl auf Leinwand, 162 x 142 cm © Bridget Riley, Galerie Max Hetzler, Foto: Kunsthalle zu Kiel

Eine der Ausstellungen, auf die man nicht gleich kommt. Doch „Kiel leuchtet! Im Rausch der Farbe“ braucht sich nicht vor den großen Namen zu verstecken. Kunst in der Kunsthalle zu Kiel, die Spaß macht! Ein echter Tipp an der Förde! Spannende Einblicke in die Sammlung gibt es bis zum 21. September 2014.

Zwölf Farben in zwölf Räumen

In zwölf Farben präsentiert sich die Samlung in insgesamt zwölf Räumen. Die Farbauswahl sowie ihre Abfolge durch die Räume folgen dem Regelwerk des Farbkreises nach Harald Küppers, der 1928 geboren wurde.

Zusammenspiel der Farben mit den Blickachsen

Das Zusammenspiel der einzelnen Farben mit den Blickachsen, die sich durch die Raumfolge ergeben, bietet immer neue Ansichten, die sowohl die Architektur des Altbaus der Kunsthalle als auch einzelne Werke von Abraham Bloemaert, Iwan Schischkin, Christian Rohlfs, Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Max Pechstein, Alexej von Jawlensky, Max Beckmann u.v.a. betonen.

Fazit: Motivation für Fans!

Mehr Infos gibt es im Internet unter www.kunsthalle-kiel.de.

Öffnungszeiten:

Di–So: 10.00–18.00 Uhr
Mi: 10.00–20.00 Uhr
Mo: geschlossen
Eintritt: € 7,-
Ermäßigt: € 4,-

Kontakt:

Kunsthalle zu Kiel
Düsternbrooker Weg 1
24105 Kiel
Tel.: + 49 (0) 431 88057-0

Erleben Sie Thomas Schlechter live in Ihrer Nähe! Deutschland-Tour 2014: Hier für Vortrag mit Mentaltraining anmelden!

facebook Like Button

Ausstellungstipp: „Idee und Form – Mathematik und die Schönheit der Wissenschaft“ in der Neuen Galerie Graz

Neue Galerie GrazSpannend! Im ältesten Museum Österreichs gibt es bis zum 11. Mai 2014 mit der Ausstellung „Idee und Form – Mathematik und die Schönheit der Wissenschaft“ ein echtes europäisches Kunst-Highlight zu entdecken:  Die Neue Galerie Graz präsentiert eindrucksvoll, wie Mathematik als Inspirationsquelle für Kunst, Kulturgeschichte und Wissenschaft wirksam wurde.

Künstlerische Auseinandersetzung im Schatten mathematischer Vorstellungen

Was gibt es zu sehen? Werke des ausgehenden Mittelalters die historische Anwendung mathematischer Methoden und vom 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart findet künstlerische Auseinandersetzung auch im Schatten mathematischer Vorstellungen statt.

Handschriften und Drucke ergänzen

Zu sehen sind Exponate aus den Sammlungen der Neuen Galerie Graz, der Alten Galerie und der Kulturhistorischen Sammlung, ergänzt durch Handschriften und Drucke aus der Universitätsbibliothek Graz, der Steiermärkischen Landesbibliothek und dem Archiv der Diözese Gurk in Klagenfurt.

„Matheliebe“ als laufende Ausstellung bewundern

Übrigens als Tipp: Parallel besteht die Möglichkeit, ergänzend die laufende Ausstellung „Matheliebe“ im Naturkundemuseum zu bewundern.

Öffnungszeiten:

Di–So, 10–17 Uhr

Sonderöffnungszeiten:

01.01., 13–17 Uhr; 26.12, 31.12, 06.01.,10–17 Uhr
Geschlossen: 24.12., 25.12.

Führungen:

Sa, So, Feiertag, 14 Uhr
So, 15:30 Uhr (engl.)
sowie nach Voranmeldung

Weitere Informationen:

Universalmuseum Joanneum – Neue Galerie Graz – Joanneumsviertel
Joanneumsviertel, Kalchberggasse 2, 8010 Graz
Tel: +43 (0) 316 8017-9322
Fax: +43 (0) 316 8017-9370
E-Mail: joanneumsviertel@museum-joanneum.at
Internet: www.museum-joanneum.at/de/neue_galerie

facebook Like Button